Das Ziel aller Projektpartner ist es zusammen das Gesamtsimulationsmodell für ein Stadtquartier
sowie eine konsistente dynamische exergetische Bewertungsmethodik für Kommunen zu entwickeln.

 

Vorstellung RWTH Aachen, E.ON Energy Research Center

Das Institut für Automation of Complex Power Systems von Prof. Monti und das Institut für Energy Efficient Buildings and Indoor Climate von Prof. Müller gehören beide zum 2006 an der RWTH Aachen gegründeten E.ON Energy Research Center. Das E.ON Energy Research Center der RWTH Aachen ist durch seine Zielsetzung und auch durch seine Organisationsstruktur bestehend aus fünf Instituten vier unterschiedlicher Fakultäten von Beginn an darauf ausgerichtet, weit über den Tellerrand fachspezifischer Forschungsinhalte hinauszuschauen und insbesondere größere systemtechnische Fragestellungen im Bereich der energieeffizienten Stadt von morgen zu untersuchen.

Ziele der Forschungsaktivitäten am Institut für Energy Efficient Buildings and Indoor Climate sind die Verminderung des Energieverbrauchs von Gebäuden und Quartieren und die Erhöhung der Innenraumqualität. Dabei umfasst die energetische Betrachtung von Gebäuden die Energieerzeugung und deren Verteilung, die Energiespeicherung und deren Übergabe an den Raum, das thermische Verhalten des Baukörpers sowie das Zusammenspiel in Quartierstrukturen. Sowohl experimentelle Aufbauten als auch moderne Simulationsmethoden werden für die Optimierung bestehender und für die Validierung neuartiger Versorgungskonzepte eingesetzt. Im Gegensatz zum heute üblichen primärenergetischen Ansatz nutzt das Institut eine exergiebasierte Analysetechnik, die sich insbesondere mit sinnvollen Nutzungsketten für Energiewandlungen beschäftigt.

Das Institut für Automation of Complex Power Systems (ACS) beschäftigt sich im Allgemeinen mit der Automatisierung des elektrischen Energieversorgungssystems. Hierbei liegt der Fokus besonders auf der Integration von Erneuerbaren Energiequellen in das bestehende Versorgungssystem. Hierfür werden neuartige Regelungskonzepte auf Netzebene aber auch Generatorebene entwickelt und untersucht. Zur Unterstützung dieser Forschung entwickelt ACS neuartige Simulationsalgorithmen und Konzepte. Mithilfe der entwickelten Technologien und Simulationsplattformen im Bereich der Echtzeitsimulation ist es möglich, energietechnische Komponenten mittels Hardware-in-the-Loop (HiL) Tests zu untersuchen. HiL erlaubt es, verschiedene Komponenten und deren Interaktion zu untersuchen und somit auch die Energieeffizienz zu bestimmen.

Arbeitspakete

Das E.ON Energy Research Centers der RWTH Aachen vertreten durch das Institut für Automation of Complex Power Systems (ACS) und das Institut für Energy Efficient Buildings and Indoor Climate übernimmt den Aufbau eines Hardware-in-the-Loop-Prüfstandes für die Untersuchung verschiedener Energieversorgungssysteme, die Netzsimulation sowie Entwicklung von Kenngrößen für die Netzkompatibilität.

Ansprechpartner und Projektkoordination

Dr.-Ing. Rita Streblow
Mathieustr. 10
52074 Aachen

Telefon 0241 / 80-49667
rstreblow@eonerc.rwth-aachen.de
www.eonerc.rwth-aachen.de